gefahren: Honda NC700X

Auf Teneriffa hatte ich die Gelegenheit die Honda NC700X zu fahren.

Das Motorrad hat, wie die Schwestermodelle NC700S und NC700D, einen Paralleltwinmotor mit 670cm³. Die Basis des Motors stammt aus dem PKW-Bereich, genauer aus dem Honda Jazz, der dort als 4 Zylinderreihenmotor zum Einsatz kommt.

Honda NC700X
Honda NC700X

Aufgrund dessen besitzt auch der Motor in der NC700X PKW-ähnliche Eigenschaften. So ist das Drehzahlband deutlich kürzer als bei Motorrädern üblich und bietet obendrein schon bei geringen Drehzahlen das maximale Drehmoment. In Zahlen bedeutet das:

Drehmoment: 60Nm bei 4750U/min
Leistung: 35kW (48PS) bei 6250U/min

Diese Charakteristik sorgt dafür, dass sich das Fahrzeug bestens als Stadtmopped eignet und auch noch auf der kurvigen Landstraße Spaß machen kann. Auf den Serpentinen in Teneriffa rund um den Teide war immer genug Druck im unteren Drehzahlbereich vorhanden, um flink vorwärts zu kommen.

Die etwas flotter Gangart liegt der NC700X nicht, da man zumindest am Anfang immer schnell in den Drehzahlbegrenzer kommt. Hier muss man sich an das deutlich früherer Schalten erst gewöhnen. Auf der Autobahn kann man zwar dennoch gut im Verkehr mitschwimmen, sofern man öfter schaltet und auch LKW lassen sich noch locker überholen, aber ab ca. 140km/h ist kaum noch Beschleunigung möglich und man fühlt sich wie an einem Gummiband.

Die Kontrolleuchten rund um den digitalen Tacho könnten gern etwas heller sein, denn bei Sonne sind vor allem die Blinkerkontrollen nicht immer gut zu sehen. Das Ablesen der Geschwindigkeit, ist jedoch unter alle Lichtverhältnissen problemlos möglich.

Kontrollleuchten Honda NC700X
Kontrollleuchten Honda NC700X

Die aufrechte Sitzposition ist sehr angenehm, der etwas breitere Fahrersitz sorgt auch bei längeren Touren für ermüdungsfreies Fahren, der Sozius hat es nicht ganz so bequem und auf Grund der Tatsache, dass sich unter dem Soziussitz der Tankdeckel befindet, ist das Kissen auch etwas dünner.

Tankdeckel unter dem Sitz Honda NC700X
Tankdeckel unter dem Sitz Honda NC700X

Tankdeckel unter dem Soziussitz? Wo ist denn der Tank und was ist denn da vorn?
Da wo bei den meisten Moppeds der Tank sitzt, hat die NC700X ein Staufach mit knapp 21l, in dem ein Helm locker Platz findet. Der eigentliche Tank mit ca. 14l ist schwerpunktoptimiert unter dem Fahrer.

Staufach Honda NC700X
Staufach Honda NC700X
2015-03-18_13-42-42-30D-IMG_7306
Staufach Honda NC700X

Das Staufach ist zwar eine tolle Idee, aber da sich der Deckel zum Fahrer hin öffnet, lässt es sich im Sitzen nicht ganz so gut darin herumkramen, aber immerhan findet man einen Platz für den Rucksack und muss nicht zwingend Topcase oder Koffer montieren. So ist die NC700X prädestiniert als Daily-Use-Bike für den Arbeitsweg.

Mit der Honda NC700X und auch dem Nachfolgemodell NC750X bietet Honda ein ordentliches Brot-und-Butter-Mopped für den (Wieder)-Einsteiger oder auch als Zweitfahrzeug für die gemütliche Gangart.

Honda NC700X
Honda NC700X
Honda NC700X
Honda NC700X
Honda NC700X
Honda NC700X

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.