Suzuki DR650R: Ölwechsel mit Filter

Suzuki gibt für die DR650R (SP44B) folgende Intervalle für den Ölwechsel und den Filterwechsel vor:

Alle 6000km Ölwechsel, alle 12000km Ölwechsel inkl. Filter.

Je nach Nutzung und Fahrweise muss man sich nicht ganz so streng an diese Intervalle halten, zumal moderne Öle längere Intervalle ermöglichen, dennoch sollte man den Ölwechsel nicht vernachlässigen.
Bei einer jährlichen Fahrleistung von bis zu 10000km empfiehlt es sich immer den Ölwechsel mit Filter einmal pro Jahr zu machen.
So ein Ölwechsel ist auch keine Hexerei.

Was braucht man alles zum Ölwechsel?

  1. Ölauffangwanne[1], mindestens 3l Fassungsvermögen
  2. ca 2,5l Motoröl für Motorräder, SAE 10W-40 SE/SF/SG
  3. Ölfilter
  4. Ölfilterdichtring O-Ring
  5. Ölfilterdeckeldichtring O-Ring
  6. Ablassschraubendichtring (Kupfer)
  7. eine Ratsche mit 8er und 21er Nuss
  8. Drehmomentschlüssel[2]
  9. Motorradmontageständer fürs Hinterrad[3] oder Motorradheber[4]

Für das Ablassen des Öls, muss der Motor betriebswarm sein. Bei der DR650R reichen dazu knapp 15 Minuten Fahrzeit. Nun stellt man das Fahrzeug mit Hilfe des Montageständers gerade hin und positioniert die Auffangwanne unter dem Fahrzeug an der Stelle, wo die Ablassschraube sitzt.

Auffangwanne

Ölablassschraube

Mit der 21er Nuss kann nun die Ablassschraube gelöst und herausgedreht werden.
ACHTUNG das Öl ist heiß, es empfiehlt sich Werkstatthandschuhe zu tragen.

Hat man die Schraube herausgedreht und das Öl läuft, kann man den Einfülldeckel ebenfalls öffnen.

Öl läuft raus

Einfüllöffnung

Wenn das Öl nur noch in einzelnen Tropfen aus der Ablassöffnung kommt, kann man den Ölfilterdeckel öffnen. Dazu positioniert man die Auffangwanne auch etwas unter dem Ölfilterdeckel, dann nimmt man eine 8er Nuss und dreht die 3 Schrauben am Deckel heraus. Der Deckel wird einem dabei durch die verbaute Feder etwas entgegenkommen. Auch hier ist noch mit heißem Restöl zu rechnen.

Ölfilterdeckel

Schrauben lösen

alter Ölfilter

Ölfilterdeckel mit Feder

Auf die Feder ist Acht zu geben.

Den alten Filter und die alten Dichtringe sind zu entfernen. Dann kann das Ölfiltergehäuse mit einem Lappen trockengeputzt werden. Die beiden O-Ringe sind mit Motoröl vor der Montage zu benetzen und dann an den entsprechenden Stellen zu montieren.

neuer Ölfilter und Dichtringe

O-Ringe montiert

Nun kann der neue Ölfilter ins Gehäuse und der Deckel aufgeschraubt werden.

neuer Filter im Gehäuse

Die Ablassschraube bekommt den neuen Kuperring und kann mit 24Nm festgezogen werden.

Neuer Dichtring an der Ablassschraube

Danach füllt man langsam knapp 2l frisches Motoröl in den Motor ein. Nun lässt man den Motor für 1 Minute laufen und kontrolliert dann den Ölstand am Schauglas. Sollte der Stand zu niedrig sein, füllt man kleine Menge nach und wiederholt den Vorgang, bis der Pegel die Markierung F erreicht hat.

frisches Öl einfüllen

Ölstandskontrolle

Nun kann man den Motor länger laufen lassen und auf Undichtigkeiten am Ölfilterdeckel und der Ablassschraube prüfen. Wenn man alles richtig gemacht hat, sollte es jedoch keine Probleme geben.

  1. [1] Cartechnic “Ecotanica 2000” blau Ölauffangwanne Ölauffangbehälter 10L: Amazon.de: Auto
  2. [2] Empfehlung: Drehmomentschlüssel – motourer.de
  3. [3] Motorrad Montageständer Hinterrad Professional Motorradständer hinten mit Gummiaufnahme und Breitenverstellung (Schwarz): Amazon.de: Auto
  4. [4] Motoprofessional Motorrad-Lifter für Enduro + Motocross, max. 160 kg, Hubbereich 30 cm und 41 cm: Amazon.de: Auto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.