rückblickend: Höhen und Tiefen in 2016

Eigentlich wären Vio und ich jetzt in London und würden uns auf das berühmte Feuerwerk über der Themse freuen, aber wie das manchmal so ist, kommen da unpassende Dinge dazwischen.

Feuerwerk-Tickets

Schon beim verlängerten Moppedwochenende in der Schweiz[1] musste ich auf Vio verzichten. Trotz Planung klappte es bei ihr nicht mit dem Urlaub und so flogen Jony, Fia und ich allein in den Süden.
Aber kurz vor Weihnachten lag es nicht am fehlenden Urlaub, hier kam eine akute OP dazwischen und die darauf folgende langsame Genesung. Gesundheit ist natürlich wichtiger als Reisen und so blieben wir also daheim.

Aber auch bei mir kam es zu einem unvorhersehbaren Zwischenfall im September, als ein Auto mich vom Fahrrad holte[2] und ich verletzungsbedingt 5 Wochen komplett ausfiel. Auch jetzt ist immer noch nicht alles in Ordnung, an 2 geplanten Laufveranstaltungen konnte ich dadurch nicht teilnehmen und insgesamt warf mich der Vorfall ein großes Stück zurück im Lauftraining.

Damit nicht genug, verließ uns in diesem Jahr auch ein geliebtes Familienmitglied[3].

Dennoch hielt 2016 auch ein paar schöne Dinge bereit.

Laufen

Mal abgesehen vom Ausfall habe ich natürlich weiter am Sport und allem voran dem Laufen festgehalten. Ich bin etwas über 800km gelaufen in diesem Jahr.
Ein Highlight war hier der Lauf um den Müggelturm im März[4]

Lauf um den Müggelturm
Lauf-Statistik

Schottland

Im Juni ging es dann mit dem Mopped nach Schottland[5].
Uns erwartete viel Regen, aber dennoch jede Menge tolle Eindrücke, nette Menschen und reichlich linksgefahrene Kilometer.

Nessi haben wir zwar nicht gesehen, aber dafür fand ich die TARDIS in Glasgow.

die TARDIS in Glasgow

Fahrrad fahren

Auch das Fahrrad habe ich in diesem Sommer aus dem Dornröschenschlaf erweckt und fuhr bis zum bereits erwähnten Unfall u.a. täglich zur Arbeit. Immerhin kamen hier knapp 487km zusammen, das ist gefühlt zehnmal soviel wie in den 5 Jahren davor.

Wichtig: immer schön Helm tragen
Helm

Schweiz

Wie schon erwähnt, ging es für ein Wochenende im September fix in die Schweiz. Als Ausgleich zum verregneten Schottland, erwarteten uns hier sonnige Tage die wir mit 2 geliehenen Yamahas auf den Alpenpässen verbrachten.

Nufenenpass

So kam ich auf insgesamt nur 7000 Moppedkilometer in diesem Jahr, nicht viel und es teilt sich wie folgt auf:

  • 4800km mit der SevenFifty
  • 1800km mit der #DRecksau
  • 400km mit einer Yamaha Tracer 900[6]

Dazu passend eine kleine filmische Zusammenfassung:

Ausblick

Ursprünglich wollte ich mein Laufpensum zum Jahresende soweit erhöhen, dass ein Halbmarathon in naher Zukunft möglich ist. Momentan bin ich dafür aber noch nicht fit genug und laufe derzeit noch nicht mal meine 12km Sonntagsrunde. Aber für den 2. Lauf um den Müggelturm[7] im März 2017 über 10km habe ich mich schon angemeldet.
Die anstehende Schulter-OP hoffe ich entsprechend einplanen zu können, so dass ich nicht wieder zu stark abbaue.

Ansonsten steht auch schon das Ziel für die große Moppedtour fest, diesmal geht es nach Kroatien und hoffentlich wird es wärmer als die Jahre zuvor. 😉

Ich möchte auch wieder schwimmen gehen, aber das ist leider sehr von der Heilung der Schulter abhängig. Dieses Jahr kamen da auch nur knapp 13km zusammen, bis zur Sommerpause der Halle.

Abschließend wünschen wir euch einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2017


Ähnliche Beiträge


Dieser Artikel wurde auf Max-Fun.de veröffentlicht. Alle Inhalte des Weblogs unterliegen dem Urheberrecht. Eine Weiterverbreitung der Inhalte ist nur unter diesen Lizenzbedingungen gestattet. (digitalfingerprint: 6c011b3c71fd2cada2456c7b098e9d72)

  1. [1] 2016 Schweiz | Beitragsserie | Max-Fun.de
  2. [2] schwer verletzt : und ich weiß nicht genau warum
  3. [3] Marcha
  4. [4] gelaufen: um den Müggelturm in den Frühling
  5. [5] 2016 Schottland | Beitragsserie | Max-Fun.de
  6. [6] gefahren: Yamaha MT-09 Tracer (Tracer 900) – motourer.de
  7. [7] 2. Rund um den Müggelturm – der Lauf in den Frühling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.